zum Inhalt springen

Aufbau

Der 6 MV Tandetron-Beschleuniger wurde von High Voltage Engineering Europe B. V., Amersfoort, Niederlande, gebaut. Die Maschine wurde in Amersfoort vollständig gebaut und getestet bevor sie nach Köln transportiert wurde.

Das Beschleuniger-Massenspektrometer ist so gebaut, dass dort sowohl die kosmogenen Nuklide (10Be, 14C, 26Al, 36Cl, 41Ca und 129I) als auch die schweren Nuklide 239Pu und 244Pu gemessen werden können.

Der Beschleuniger besteht aus einer Ionenquelle (SO110), die die Beladung mit 200 Proben erlaubt. Nachdem die Ionen aus der Quelle beschleunigt werden, durchlaufen sie einen 54° elektrostatischen Analysator (ESA) und einen 90° Magneten. Danach werden durch den sogenannten Stripping-Prozess (wahlweise Gas- oder Folienstripper) im Beschleuniger die Moleküle zerstört. Dieser 6 MV TANDETRON Beschleuniger ist das zentrale Element des Massenspektrometers.  Danach folgt nochmals ein 90° Schaltmagnet als zusätzliche Filtermöglichkeit, der auch für schwere Ionen wie 239Pu und 244Pu ausgelegt ist. Dieser Schaltmagnet bietet zusätzliche Ausgänge für eine spätere Erweiterung des Strahlengangs. Dahinter befinden sich die off-set Faraday Cups zur Messung der stabilen Isotope. Die seltenen bzw. instabilen Isotope werden in einem Gas-Ionisationsdetektor gezählt.